München/Hamburg, 23. Mai 2018 – Die Körber-Stiftung aus Hamburg hat die Gesellschafteranteile von Dieter Becken an dem 32.000 Quadratmeter großen Bürogebäude Berliner Bogen in Hamburg erworben und damit ihren bisherigen Anteil auf nun 100 Prozent erhöht.

„Mit der Übernahme der Anteile am Berliner Bogen setzen wir unsere Investitionsstrategie fort, die auf etablierte Bürolagen in den Top-7-Standorten setzt“, so Vorstand Dr. Thomas Paulsen von der Körber-Stiftung. Der Großteil des Immobilienportfolios der Körber-Stiftung wird vom Investment- und Asset-Manager Competo Capital Partners GmbH aus München betreut, die bereits seit 2011 das Asset-Management des Berliner Bogens erfolgreich übernommen hat.

Mit dem Bürogebäude Berliner Bogen hatten das Architekturbüro Bothe, Richter, Teherani und der deutsche Projektentwickler Becken 2001 ein Landmark Building in Hamburg geschaffen, das auf sieben Etagen knapp 32.000 Quadratmeter Büro mit hoher Ausstattung und flexiblen Nutzungsmöglichkeiten ab 500 Quadratmeter bietet. Lichtdurchflutete Büros und sechs individuell gestaltete Atrien sorgen für ein ausgewogenes Klima und angenehme Arbeitsatmosphäre mit Wohlfühlfaktor.

Die Münchner Kanzlei GSK STOCKMANN hat die Käuferseite, die Kanzlei WIE Partner mbB aus Hamburg, die Verkäuferseite juristisch beraten.
  • Körber AG und Sasol Germany erweitern ihre Flächen
  • Zahlreiche Mietverträge mit knapp 10.000 qm vorzeitig verlängert


München/Hamburg, 18. April 2018 – Der Investment- und Asset-Manager Competo Capital Partners GmbH aus München konnte bereits im Januar 2018 mehrere Mietverträge über rund 7.000 Quadratmeter Bürofläche für das von ihr gemanagte Hamburger Bürohaus „Berliner Bogen“ neu abschließen. Einer der neuen Mieter ist die Ocean Network Express (ONE), eine internationale Container-Reederei, mit rund 4.300 Quadratmeter Fläche, die ab August 2018 ihre Deutschlandzentrale im Berliner Bogen haben wird.

Neben dem Neumieter ONE haben die beiden bestehenden Großmieter im Berliner Bogen, der international tätige Technologiekonzern Köber AG, dessen Konzernzentrale seit März 2015 im Berliner Bogen ist, sowie die Sasol Germany GmbH, ein Unternehmen aus dem Bereich Chemie, zusammen rund 2.700 Quadratmeter hinzu gemietet.

„Mit ONE konnten wir einen weiteren international agierenden Konzern als Mieter für unser Landmark Building gewinnen“, freut sich Thomas Pscherer, geschäftsführender Gesellschafter von Competo. „Die gute Nachvermietungsquote und die vorzeitige Vertragsverlängerung langjähriger Mieter sind Ausdruck der Zufriedenheit mit der ausgezeichneten Qualität und Ausstattung des Berliner Bogens.“

Mit seiner ausdrucksvollen Architektur, einem innovativem Klimakonzept und gehobener Ausstattung bietet der Berliner Bogen weit mehr als nur Büros. Unter anderem steht den Mietern auf über 500 Quadratmetern das „Berliner Bogen Conference Center“ mit verschieden großen und flexibel nutzbaren Konferenz- und Besprechungsräumen mit Catering-Service zur Verfügung.

Das aus der Feder des Architekturbüros Bothe, Richter, Teherani stammende international prämierte Bürogebäude befindet sich in der City Süd, einem der wichtigsten Business-Standorte Hamburgs und ist in Sachen Nachhaltigkeit mit DGNB Silber zertifiziert.

Den Mietvertrag mit ONE vermittelte Cushmann & Wakefield LLP, Hamburg. Sowohl der Mietvertrag mit ONE als auch die Vertragsverlängerungen mit den Bestandsmietern erfolgten mit Unterstützung des Property Managers HASPA HanseGrund GmbH.
München/Düsseldorf, 26. März 2018 – Bereits kurz vor Baubeginn hat das Neubauprojekt „H2Sieben“ im Düsseldorfer MedienHafen einen neuen Eigentümer. Der Investment- und Asset-Manager Competo Capital Partners GmbH aus München hat das rund 7.000 Quadratmeter große Büro- und Geschäftshaus für die Körber-Stiftung aus Hamburg kaufvertraglich gesichert. Verkäufer des „H2Sieben“ ist die aus Ratingen stammende INTERBODEN Innovative Gewerbewelten, die gemeinsam mit der von Competo betreuten Investorengemeinschaft „Competo Development“ als Kapitalpartner die Immobilie entwickelt. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen zwischen den Parteien vereinbart.

Der aus der Feder von HPP Architekten stammende Neubau wird bei Fertigstellung im 2. Halbjahr 2019 über rund 4.000 Quadratmeter Bürofläche sowie knapp 1.150 Quadratmeter Gewerbeflächen im Erdgeschoss des Gebäudes verfügen. Über 75 Prozent der Büro- und Gewerbeflächen sind bereits langfristig vermietet. Prominenter Mieter ist unter anderem die HPP Architekten GmbH, die neben den Büroflächen auch einen exklusiven Showroom im Erdgeschoss einrichten. Hinzu kommen 46 hochwertige und vollmöblierte Wohnapartments (Größen zwischen 26 und 67 Quadratmeter), die über ein innovatives Servicekonzept samt entsprechender App des hierauf spezialisierten Dienstleisters ANIMUS aus Ratingen verfügen. Die Interboden-Gruppe übernimmt mit Fertigstellung des Objektes die Vermietung der Wohnapartments und das Property Management des Objektes.

“Mit seiner ausgezeichneten Lage im Düsseldorfer Medienhafen und der hochwertigen Qualität passt die Immobilie perfekt zu unserer langfristigen Anlagenstrategie“, kommentiert Dr. Thomas Paulsen, Mitglied des Vorstands der Körber-Stiftung den Kauf. Erst vor kurzem hat Competo für die Körber-Stiftung das StadtQuartier EberhardHöfe in der Stuttgarter Innenstadt erworben. Insgesamt steigt damit das von Competo als Investment- und Asset Manager für deutsche Stiftungen und Family Offices betreute Vermögen an Bestandsimmobilien auf 600 Millionen Euro an den Standorten München, Hamburg, Stuttgart, Ulm und Düsseldorf.

Die Münchner Kanzlei GSK STOCKMANN, hat die Käuferseite und ROTTHEGE WASSERMANN, Düsseldorf die Verkäuferseite juristisch beraten.
Stuttgart, 1. März 2018 – Pünktlich zur Fertigstellung des Rohbaus wurde am 1. März in zentraler Stuttgarter Innenstadtlage das Richtfest für die „EberhardHöfe“ gefeiert. Im Mittelpunkt der Feier für das neue Stadtquartier an der Eberhardstraße, ein Joint-Venture-Projekt der W2 Development GmbH aus Stuttgart und der Münchner Investmentgesellschaft Competo Capital Partners GmbH, standen die Mitarbeiter der beteiligten Firmen, Planer und Handwerker. Ihnen dankten der Architekt und W2-Gesellschafter Stefan Willwersch sowie Oke Petersen von der Körber-Stiftung als neue Eigentümerin für den bislang reibungslosen Bauablauf.

Während Stefan Willwersch in seiner Ansprache auf den unmittelbar bevorstehenden originalgetreuen Wiederaufbau der historischen Fassade an der Eberhardstraße hinwies, mit dem die Projektpartner ihrer besonderen stadtbildprägenden Verantwortung an diesem Ort gerecht würden, betonte Oke Petersen von der Körber-Stiftung, wie stolz er darauf sei, als neuer Eigentümer Verantwortung für dieses interessante Projekt übernehmen zu können, mit dem er bereits im Jahr 2011 zum ersten Mal in Kontakt gekommen sei. In diesem Zusammenhang teilte er mit, dass bereits sämtliche Büro- und Geschäftsflächen entlang der Eberhardstraße langfristig vermietet seien. Konkret werde das oberste 5. Obergeschoss komplett von einem Stuttgarter Family Office genutzt und für die Büro- und Geschäftsflächen in den darunterliegenden Stockwerken habe die Firma Design Offices aus Nürnberg den Vertrag unterschrieben.

Im Februar 2017 war gemeinsam mit dem Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn die Grundsteinlegung erfolgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Tagblattturm als einem der bedeutendsten Kulturdenkmale der Landeshauptstadt bietet der Neubau knapp 4.100 Quadratmeter Büro- sowie rund 1.400 Quadratmeter Handelsflächen. Darüber hinaus entstehen in den fünf Obergeschossen der beiden rückwärtigen Gebäudeflügel in Richtung Gerberviertel insgesamt 46 Wohnungen, die als Ein- bis Drei-Zimmer-Appartements zwischen 31 bis 83 Quadratmeter Wohnfläche vermietet werden.

Das neue Quartier der EberhardHöfe erstreckt sich über sechs oberirdische Stockwerke und zwei Tiefgaragenebenen. Dort gibt es neben 59 Kfz-Stellplätzen, die teils mit Ladestationen für Elektrofahrzeuge ausgestattet werden, auch 158 Abstellplätze für Fahrräder.

Verantwortlich für die Errichtung des Gebäudes ist die Stuttgarter Niederlassung der Ed. Züblin AG. In den kommenden Monaten stellt der Generalunternehmer die Fassade fertig, installiert die Haustechnik und übernimmt den Innenausbau, bevor im vierten Quartal dieses Jahres das Gebäude schlüsselfertig übergeben werden soll.
• 13.400-Quadratmeter-Areal am Hauptbahnhof größte Einzelinvestition
in der Geschichte des Projektentwicklers
• Entscheidung über Detailnutzung nach Ablauf des städtebaulichen Ideenwettbewerbs
• Baustart für Anfang 2020 geplant

(Stuttgart, 15. Januar 2018) Die auf Projektentwicklung spezialisierte P+B Gruppe (St. Augustin, Frankfurt am Main) hat mit der Entwicklungsfläche „Alte Bahndirektion“ jetzt eines der attraktivsten Areale der Stuttgarter Innenstadt erworben. Verkäufer des insgesamt knapp 13.400 Quadratmeter großen Grundstücks in direkter Nachbarschaft zum Hauptbahnhof ist der Stuttgarter Projektentwickler W2 Development GmbH, der zusammen mit dem Investment- und Asset-Manager Competo Capital Partners GmbH aus München die bisherigen Verfahrensschritte zur städtebaulichen Entwicklung des Areals initiiert hat und in Zusammenarbeit mit der Stadt Stuttgart zum Abschluss bringen wird. Der Kauf wurde noch im alten Jahr, unmittelbar vor Weihnachten, beurkundet. Er ist für die P+B Gruppe, die in Stuttgart bereits über langjährige Erfahrung verfügt und mit dem Porsche Design Tower in Frankfurt am Main derzeit eines der aufsehenerregendsten Wohnprojekte Deutschlands entwickelt, die bislang größte Einzelinvestition der Unternehmensgeschichte. Gerd Hebebrand, Geschäftsführer bei der P+B Gruppe: „Die Entwicklungsfläche gehört allein aufgrund des benachbarten Großprojekts Stuttgart 21 zu den absoluten Toplagen der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Dass wir mit unseren Partnern die Zukunft dieses geschichtsträchtigen Areals gestalten dürfen, freut uns sehr.“ Auf dem Gelände steht heute nur noch der denkmalgeschützte und derzeit leer stehende Kopfbau des Direktionsgebäudes sowie ein an die Bahn vermietetes Betriebsgebäude. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen zwischen den Parteien vereinbart.

Das Grundstück, das derzeit von der Deutschen Bahn AG für deren Bauarbeiten des Stuttgart-21-Projektes in Besitz genommen wurde, liegt zwischen der Schnittstelle von Heilbronner und Jägerstraße. Derzeit wird sowohl auf diesem als auch auf den benachbarten Grundstücken durch die Ed. Züblin AG, die mit der P+B Gruppe eine enge Zusammenarbeit verbindet, der sogenannte Nordkopf des Stuttgart-21-Projekts errichtet. Parallel hierzu wurde zur Konkretisierung des Baurechts für das Gebiet um das Projektgrundstück in Zusammenarbeit mit der Stadt ein städtebaulicher Ideenwettbewerb ausgelobt, dessen Ergebnisse bis Ende Februar 2018 vorliegen werden. Gerd Hebebrand: „Wir werden die Ergebnisse des städtebaulichen Ideenwettbewerbs abwarten und dann die entsprechenden Nutzungsmöglichkeiten prüfen. Grundsätzlich möglich sind Gewerbenutzung, Wohnen und auch Hotellerie. Unser Ziel ist es, bis zur Übergabe des Areals durch die Deutsche Bahn an uns voraussichtlich Anfang 2020 eine oder mehrere Baugenehmigungen zu erwirken. Dies werden wir gemeinsam mit unseren Partnern tun.“ Auf Basis der Wettbewerbsergebnisse wird für den Bereich der „Alten Bahndirektion“ sowie darüber hinaus auch für das diesen Bereich arrondierende Areal entlang der Jäger- und Kriegsbergstraße ein neuer Bebauungsplan gefertigt, der bereits im vergangenen Jahr mit dem Aufstellungsbeschluss auf den Weg gebracht wurde. Da die W2 Development GmbH beide Verfahren bisher verantwortlich betreut hat, betraute die P+B Gruppe den Stuttgarter Projektentwickler auch weiterhin mit der Federführung. Stefan Willwersch, Architekt und Mitinhaber der W2 Development GmbH: „Wir sind sehr froh, mit der P+B Gruppe einen renommierten und kompetenten Käufer gefunden zu haben, der über einen breiten Track-Record in der Entwicklung von Großprojekten verfügt. Die Entwicklung dieses städtebaulichen Filetstücks unserer Stadt liegt uns nach wie vor am Herzen. Deshalb haben wir der Bitte des neuen Eigentümers gerne entsprochen, mit unserer Erfahrung und der Verankerung vor Ort als Stuttgarter Projektentwickler auch in Zukunft Verantwortung zu übernehmen.“

Erfahrung am Stuttgarter Markt
Die P+B Gruppe, die bereits Immobilienprojekte in ganz Deutschland mit einem Gesamtvolumen von mehr als 600 Millionen Euro realisiert hat, blickt auch am Stuttgarter Markt auf langjährige Erfahrung zurück und verfügt über ein gewachsenes Netzwerk von Partnern, unter anderem zum Verkäufer. Neben dem Wohnprojekt Alexanderstraße und einem Studentenwohnheim in Stuttgart-Vaihingen, die P+B gemeinsam mit Willwersch Architekten realisiert hat, plant die Gruppe aktuell – ebenfalls in Vaihingen – ein Hotelprojekt mit mehr als 500 Betten. Insgesamt hat P+B derzeit Projekte mit einem Gesamtvolumen von rund 700 Millionen Euro in Planung.

Know-how trifft Leidenschaft
Die vor mehr als 15 Jahren gegründete P+B Gruppe ist ein bankenunabhängiger Bauträger und hat sich auf das Development von Immobilien unterschiedlicher Nutzungsklassen – von Wohnen bis Hotellerie – spezialisiert. Die Gruppe ist vor allem in Baden-Württemberg und dem Rhein-Main-Gebiet (Hessen) aktiv und errichtet Immobilien sowohl zur Eigennutzung als auch für private und institutionelle Anleger. Zu den größten Immobilienprojekten des Unternehmens zählt das Wohnprojekt „Parkend“ im Frankfurter Europaviertel mit 816 Wohneinheiten, das kurz vor der Gesamtfertigstellung steht. Dabei setzt die P+B Gruppe stets auf eine verlässliche Zusammenarbeit mit Kommunen und Vertragspartnern.

Archiv

Copyright © 2020 Competo Capital Partners GmbH. All Rights Reserved.