• Bereits vor Baubeginn 55 % der Büroflächen vermietet
  • Neubau von Büro- und Handelsflächen sowie Wohnapartments geplant


Düsseldorf/Ratingen, 25. April 2017 – Die Joint-Venture-Partner INTERBODEN Innovative Gewerbewelten und Competo Capital Partners haben insgesamt über 2.000 Quadratmeter Bürofläche ihres Neubauprojekts an der Hammer Straße 27 im Düsseldorfer Medienhafen langfristig vermietet. Mieter wird die HPP Architekten GmbH, eine der führenden Architektenpartnerschaften in Deutschland, die ihre Flächen nach Fertigstellung voraussichtlich Mitte 2019 beziehen wird.

„Mit HPP haben wir einen prominenten Nutzer für dieses exponierte Immobilienprojekt gewinnen können.“, so Vanja Schneider, Geschäftsführer INTERBODEN Innovative Gewerbewelten. Somit ist es frühzeitig gelungen, über 55 % der Büroflächen im Projekt über eine Mietvertragslaufzeit von 10 Jahren an das renommierte Architekturbüro zu vermieten. „Als Mieter sind wir seit fast 10 Jahren vom Standort Medienhafen überzeugt und schätzen die Lagequalität sehr. Das Projekt bietet für uns die Möglichkeit, architektonische Gestaltung und die Entwicklung zeitgemäßer und zukünftiger Arbeitswelten ganzheitlich umzusetzen. Die Zusammenarbeit mit INTERBODEN ist dabei für uns als planendes Architekturbüro eine inhaltliche Bereicherung.“, sagt Gerhard G. Feldmeyer, Geschäftsführender Gesellschafter HPP Architekten GmbH.

„Die zukünftigen Mieter werden sich die zentrale Lage unseres Standorts sowie die weitere erfolgreiche Entwicklung des Medienhafens zunutze machen können. Die Ansiedlung bedeutender Unternehmen im Medienhafen bestätigt diese besondere Standortqualität.“ so Carsten Boell, Leiter Kaufmännische Projektentwicklung.

INTERBODEN Innovative Gewerbewelten bestätigte vor wenigen Wochen den Erwerb der Immobilie und wird auf dem Grundstück neben ca. 3.900 qm Bürofläche und ca. 1.100 qm Handelsfläche im Erdgeschoss insgesamt weitere 46 Wohnapartments zur Hammer Straße mit einem innovativen Servicekonzept errichten. Mit zwei Tiefgaragenebenen wird der Neubau mit über 90 PKW-Stellplätzen für die Nutzer komplementiert. HPP wird Mitte 2019 den Neubau nach erfolgter Fertigstellung beziehen. INTERBODEN Innovative Gewerbewelten, Ratingen realisiert das Projekt mit der Münchener Competo Capital Partners als Finanzpartner im Rahmen eines Joint-Ventures.

HPP wurde bei der Standortsuche und Vermittlung des Mietvertrages exklusiv von Jones Lang LaSalle beraten.
  • Ab Herbst 2018 bietet das neue Gebäude an der Konrad-Zuse-Straße mehr als 11.400 m² repräsentative Büro- und Handelsflächen auf fünf Stockwerken
  • Bodentiefe Fensterflächen und attraktiv gestaltete Innenhöfe sorgen für den unverwechselbaren Charakter des modernen Büro- und Geschäftshauses


Böblingen, 25. April 2017 – In unmittelbarer Nachbarschaft zum S- und Fern- Bahnhof Böblingen und dem Zentralen Omnibusbahnhof wurde am 24. April 2017 auf dem Flugfeld Böblingen/Sindelfingen der Baustart für das „AIRFIELD OFFICE“ gefeiert. Vor knapp 80 Gästen legte Oberbürgermeister Wolfgang Lützner zusammen mit dem verantwortlichen Architekten Stefan Willwersch und dem Technischen Direktionsleiter der Ed. Züblin AG, Harald Supper, den Grundstein für das klassisch-moderne Büro- und Geschäftshaus, das seinen unverwechselbaren Charakter durch die Fassade mit ihren großzügigen und bodentiefen Fensterflächen sowie attraktiv gestalteten Innenhöfen mit Balkonen und Dachterrassen erhält. An der Zeremonie nahmen von Seiten des Bauherrn die beiden Geschäftsführer Ralf Simon und Frank Widmann teil.

Ab Herbst 2018 wird der neue, fünfgeschossige Gebäudekomplex an der Konrad-Zuse-Straße auf über 11.400 m² Gesamtmietfläche attraktive Büro- und Handelsflächen bieten. Einladend gestaltete Foyer- und Eingangsbereiche mit repräsentativen Aufzugsvorräumen gehören ebenso zu den Merkmalen wie eine Gebäudetiefe, dank derer auf den insgesamt fünf Stockwerken alle Formen einer nachhaltigen und flexiblen Nutzung möglich sind. Von einem Open Space über Kombizonen bis hin zur Anordnung von Einzel- und Gruppenbüros lassen sich auf einer Gesamtfläche von ca. 8.688 m² in den vier Obergeschossen nahezu alle nutzerspezifischen Grundrisslayouts realisieren. Dabei kann das jeweils gewünschte Raumprogramm in Einheiten von ca. 245 m² und bis zu 2.232 m² verwirklicht werden. Hinzu kommt eine Fläche von weiteren ca. 2.720 m² im Erdgeschoss, auf der Gastronomie-, Showroom- oder weitere Büronutzungen möglich sind.

Der für das Projekt zuständige Architekt Stefan Willwersch verwies auf den „hervorragenden Standort in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Böblingen“ und betonte, an der Konrad-Zuse-Straße einen Neubau verwirklichen zu wollen, „der auf dem Flugfeld neue Maßstäbe in puncto Ästhetik, Ausstattung, Aufenthaltsqualität und Funktionalität setzen wird“.

In direktem Umfeld des „AIRFIELD OFFICE“ befinden sich Hotels und Restaurants, Bistros und Cafés und durch die optimale Verkehrsanbindung zur A81 liegen der Flughafen Stuttgart sowie die Neue Messe Stuttgart nur rund 20 Minuten entfernt.

Das Gebäude verfügt über zwei Tiefgaragenebenen mit 185 Kfz-Stellplätzen, die von der Konrad-Zuse-Straße über eine eigene Zufahrtstraße erschlossen werden. Dazu gehören sechs Stellplätze, die mit Ladestationen für Elektrofahrzeuge ausgestattet werden. Im 1. Untergeschoss gibt es darüber hinaus 167 separat angeordnete Stellplätze für Fahrräder.

Bei der Planung wurde besonderes Augenmerk auf Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und optimierte Betriebskosten gelegt. Das Gebäude soll auf Basis aktueller Nachhaltigkeitskriterien im Green Building Standard nach LEED zertifiziert werden. Dabei sorgt ein Heiz-/Kühlsystem mit Betonkernaktivierung, eine mechanische Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung sowie die zusätzliche Möglichkeit öffenbarer Fenster für ein ideales Raumklima.

Eigentümer ist die gleichnamige Projektgesellschaft AIRFIELD OFFICE GmbH & Co. KG, ein Joint-Venture der W2 Development GmbH in Stuttgart und der Münchner Investmentgesellschaft Competo Capital Partners GmbH. Die Höhe der Gesamt-investition für dieses Bauprojekt beträgt rund 46 Millionen Euro.

Düsseldorf / Kamp-Lintfort, 23. März 2017. Die Habacker Holding feiert heute die Fertigstellung des Rohbaus ihrer Logistikimmobilie für das E-Commerce- Unternehmen Chal-Tec. Für den Bauherrn errichtet der Generalübernehmer Goldbeck die Anlage mit zirka 58.000 Quadratmetern Nutzfläche, die der europaweit agierende Onlinehändler als zentrale Hauptumschlagbasis nutzen wird. Das Investitionsvolumen der Habacker Holding für das gesamte Projekt in Kamp-Lintfort liegt bei rund 35 Millionen Euro. Mehr als 200 neue Arbeitsplätze entstehen in der Region.

Mitte Oktober 2016 erfolgte der erste Spatenstich für die neue Immobilie. Nach nur fünf Monaten hat Goldbeck die Rohbauphase nun abgeschlossen. Etwa 200 Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Medien kamen zum Richtfest – darunter auch Michael von der Mühlen, Staatssekretär im Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, und der Bürgermeister der Stadt Kamp- Lintfort, Prof. Dr. Christoph Landscheidt. Zusammen mit Chal-Tec Geschäftsführer Peter Chaljawski erläuterte Michael Habacker, geschäftsführender Gesellschafter der Habacker Holding, den Gästen die künftige Nutzung der Immobilie. „Zwei Einheiten werden wir in wenigen Wochen an Chal-Tec übergeben, die restlichen Flächen in den Folgemonaten“, sagt Stephanie Habacker-Arndt, geschäftsführende Gesellschafterin der Habacker Holding. „Die komplette Fertigstellung ist für Ende 2017 geplant.“

Optimale Lage für effiziente Logistik
Der Standort Kamp-Lintfort bietet optimale Bedingungen für die E-Commerce- Branche. Die Nähe zu den Übersee-Häfen Antwerpen und Rotterdam sowie zum Binnenhafen Duisburg ermöglicht Chal-Tec einen effizienten Warenumschlag. Chal- Tec wird die Logistikanlage als Chal-Tec Fulfillment GmbH selbst verwalten. Im Hochregallager ist Platz für bis zu 70.000 Paletten. Das Logistikzentrum verfügt über insgesamt 86 Verladetore, 24 für den Wareneingang und 62 für den Warenausgang. „Die neue Immobilie bietet beste Voraussetzungen für die Implementierung individuell designter Supply-Chain-Lösungen“, sagt Peter Chaljawski. „In Zukunft können wir unsere Kunden in Deutschland und Europa schnell und flexibel beliefern.“

Für den Bau der Logistikimmobilie hatte die Habacker Holding ein rund 100.000 Quadratmeter großes Grundstück erworben. Dabei handelt es sich um ein ehemaliges Industriegelände, das von der Habacker Holding revitalisiert wird. Angesichts der Ressourcenknappheit im Ruhrgebiet spielt die Sanierung brachliegender Grundstücke eine große Rolle bei der Entwicklung von Logistikimmobilien. „Wir freuen uns, dass mit dem nachhaltigen Neubau das hochwertige Grundstück wieder genutzt wird“, sagt Michael Habacker. „Mit Goldbeck haben wir einen leistungsfähigen Partner an unserer Seite, mit dem wir bereits mehrere Projekte erfolgreich umgesetzt haben“, ergänzt Stephanie Habacker-Arndt. Diplom-Ingenieur Frank Köppen bedankte sich im Namen von Goldbeck für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Nach der Fertigstellung wird für die Immobilie ein Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) angestrebt.

Competo Capital Partners ist bei der Entwicklung der Immobilie der Finanzpartner der Habacker Holding. Verkäufer der Fläche ist die logport Ruhr GmbH, die das Areal logport IV in Kamp-Lintfort mit einer Gesamtgröße von 30 Hektar entwickelt und vermarktet.

  • Bebauung eines der letzten Entwicklungsgrundstücke
  • Neubau mit Wohnungen, Büros und Einzelhandelsflächen geplant


Düsseldorf, 10. März 2017 – Die INTERBODEN-Gruppe aus Ratingen und die Münchner Investmentgesellschaft Competo Capital Partners GmbH haben im Joint-Venture eines der letzten Grundstücke im Düsseldorfer MedienHafen, die Hammerstraße 27, erworben. Nach Abbruch der Bestandsgebäude wird dort bis Mitte 2019 ein architektonisch eindrucksvolles Wohn-, Büro und Geschäftshaus mit rund 8.700 Quadratmeter Bruttogrundfläche entstehen.

Entsprechend dem exklusiven Standort wird der Neubau nicht nur über hochwertige Büro- und Einzelhandelsflächen, sondern auch über rund 50 attraktive Wohnappartements mit einem individuellen und exquisiten Serviceangebot verfügen, das auch den Büronutzern zur Verfügung steht.

„Wir freuen uns sehr darüber, mit dem Erwerb dieses Filet-Grundstückes im MedienHafen unsere erfolgreiche Geschäftsentwicklung weiter auszubauen und unsere Erfahrung in die Realisierung dieses außergewöhnlichen Projektes einbringen zu können “, so Vanja Schneider, Geschäftsführer INTERBODEN Innovative Gewerbewelten.

Mit dem MedienHafen ist in den vergangenen Jahren ein erstklassiger Bürostandort und Szenequartier mit lebhafter und abwechslungsreicher Architektur in direkter Nachbarschaft zur Düsseldorfer City entstanden. „Das geplante Nutzungskonzept wird das Angebot im Düsseldorfer MedienHafen sinnvoll und nachhaltig ergänzen“, so Carsten Boell, Leiter Kaufmännische Projektentwicklung.

Die renommierte international tätige Architektenpartnerschaft HPP Architekten GmbH wurde mit der Planung beauftragt. Das Grundstück wurde über JLL vermittelt.

INTERBODEN Innovative Gewerbewelten hat außerdem vor kurzem das direkt gegenüber befindliche Grundstück mit dem denkmalgeschützten ehemaligen Speichergebäude an der Kaistraße 3 erworben.
  • Hinter der wieder aufgebauten historischen Fassade bietet das neue Gebäude
an der Eberhardstraße 65 knapp 4.100 m² Büroflächen und rund 1.400 m² Ladenflächen
  • In den beiden rückwärtigen Gebäudeflügeln hin zum „Gerberviertel“ entstehen
in den Obergeschossen auf weiteren knapp 2.400 m² insgesamt 46 Wohnungen


Stuttgart, 22. Februar 2017 – In unmittelbarer Nachbarschaft zum Tagblatt-Turm - einem der bedeutendsten Kulturdenkmale in Stuttgart - wurde am 21. Februar 2017 der Baustart für die „EberhardHöfe“ gefeiert. Vor knapp 90 Gästen legte Oberbürgermeister Fritz Kuhn zusammen mit dem Technischen Direktionsleiter der Ed. Züblin AG, Harald Supper und Architekt Stefan Willwersch an der Eberhardstraße 65 den Grundstein für ein innovatives Stadtquartier, das komfortables Wohnen, zeitgemäßes Arbeiten und moderne Handelsflächen miteinander verbindet. Von Seiten des Bauherrn nahmen die beiden Geschäftsführer Frank Widmann und Ralf Simon an der Zeremonie teil. Den Segen für einen guten Bauverlauf spendete Søren Schwesig, Stadtdekan der Evangelischen Kirche.

OB Fritz Kuhn erklärte: „Ich bin gerne heute zur Grundsteinlegung gekommen. Die Eberhardhöfe werden ein sehr wichtiges Gebäude sein, weil sie zusammen mit dem Dorotheenquartier und dem Neubau der Rathausgarage eine Erneuerung des Gebiets rund um das Rathaus bedeuten. Das Motto des Namensgebers für die Eberhardhöfe Graf Eberhard im Barte war „Attempto“ - Ich packe es an. Dies ist auch ein gutes Motto für die Baustelle. Ich bin sehr froh, dass wir die historische Fassade des Gebäudes wieder neu errichten können. Der Erhalt von dem, was das Stadtbild Stuttgarts ausgemacht hat, ist eine wichtige kommunale Aufgabe, an der wir festhalten müssen."
Ab Herbst 2018 bietet der neue Gebäudekomplex mit einer Gesamtmietfläche von knapp 7.900 m² an der Eberhardstraße 65 auf rund 5.500 m² die Möglichkeit für flexible Büro- und Ladennutzungen. Hinzu kommen 2.400 m² Wohnfläche in insgesamt 46 Ein- bis Drei-Zimmer-Appartements, die in den Obergeschossen der beiden rückwärtigen Flügeln des U-förmigen Gebäudes hin zum „Gerberviertel“ entstehen. Die Wohnungen werden ausschließlich vermietet und haben eine Größe zwischen 31 m² und 83 m².

Architekt Stefan Willwersch betonte, „ein Stück qualitätvolle Innenstadt-Geschichte hier im Verbund von Alt und Moderne schreiben zu wollen und dem Betrachter nicht nur die gewohnte, historische Fassade wieder aufgefrischt - neu - zu zeigen“. Dazu gehöre, „die Innenhoffassaden mit klassischem Zeitgeist und erfrischender Optik zu beleben, um sich so von der Konkurrenz mit hochwertiger Haptik, feinen Details und viel Transparenz zusätzlich abzuheben“. Dabei gelte es, als „oberstes Credo bei der nachhaltigen Vermarktung“ darauf zu achten, „in den Grundrissen maximal flexibel zu sein, um so möglichst jedem individuellen Wunsch eines potentiellen Nutzers gerecht werden zu können“.

Die „EberhardHöfe“ erstrecken sich über sechs oberirdische Stockwerke und zwei Untergeschosse. An der Frontfassade entlang der Eberhardstraße gibt es einen zentralen Durchgang, der als Passage ausgestaltet ist. Über ihn können die im ruhigen Innenhof gelegenen Wohnungen erreicht werden. Auf der Dachfläche über den Wohnungen im 5. Obergeschoss sind Terrassenflächen für die Bewohnerinnen und Bewohner geplant.

Die Einzelhandels- bzw. Gewerbeflächen sind im Erdgeschoss und 1. Untergeschoss direkt an der Eberhardstraße untergebracht. Sie werden jeweils direkt über einen barrierefreien Zugang erschlossen. In den oberen Stockwerken des Vordergebäudes befinden sich Büroflächen, die um einen zentralen Erschließungskern mit zwei Aufzügen angeordnet sind. Die vorgesehenen zwei Mieteinheiten pro Etage können variabel miteinander verbunden werden.
Eine architektonische Besonderheit ist der originalgetreue Wiederaufbau der histo-rischen Fassade des früheren Gebäudes an der Eberhardstraße 65. Diese Fassade wurde denkmalpflegerisch dokumentiert, parallel zum Abbruch des dahinter liegenden Gebäudes Stein für Stein abgetragen und fachgerecht eingelagert. Der Wiederaufbau der Fassade erfolgt ebenfalls unter den strengen Augen eines Gutachters. In diesem Zusammenhang verwies Harald Supper von der beauftragten Baufirma Züblin darauf, dass „an dieser Stelle der Stadt sehr behutsam mit der Geschichte umgegangen“ werde. Dabei sei es den Verantwortlichen von Anfang an um die „mögliche Erhaltung der alten Fassade der Teppichgalerie“ gegangen, die „nicht nur beim ersten Hinschauen sehr schön und unversehrt“ scheine, sondern „aus einer Zeit, Mitte des 19. Jahrhunderts“ stamme, „in der die Kunst des Handwerks des Steinmetzes noch weit verbreitet war“.

Die „EberhardHöfe“ verfügen über zwei Tiefgaragenebenen mit 59 Kfz-Stellplätzen, die von der Christophstraße über die dort bereits bestehende Tiefgarage des „Tübinger Carré“ erschlossen werden. Stellplätze mit Ladestationen für Elektrofahrzeuge sind vorgesehen. Außerdem gibt es im 1. Untergeschoss insgesamt 158 Stellplätze für Fahrräder.

Bei der Planung wurde ein besonderes Augenmerk auf Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und optimierte Betriebskosten gelegt: Eine Green-Building-Zertifizierung nach LEED wird angestrebt.

Eigentümer ist die gleichnamige Projektgesellschaft EberhardHöfe GmbH & Co. KG, ein Joint-Venture der W2 Development GmbH in Stuttgart und der Münchner Investmentgesellschaft Competo Capital Partners GmbH. Die Höhe der Gesamt-investition für dieses Bauprojekt in zentraler Innenstadtlage beträgt zirka 60 Millionen Euro.

Archiv

Copyright © 2020 Competo Capital Partners GmbH. All Rights Reserved.